H&H Gerätebau feiert Richtfest im neuen Gebäude

Um- und Ausbau des Unternehmens geht in die nächste Phase.

Bauherr Norbert Herrmann bei der Festansprache zum Richtfest.

Langenargen (oej) – Die Spezialisten für Kälte und Thermodynamik von H&H Gerätebau im Gewerbegebiet Bildstock haben am Mittwoch zum Richtfest geladen. „ Die Aus-, An- und Umbaumaßnahmen sind in erfreulichem Maße so weit fortgeschritten, dass nun innen weiter gearbeitet werden kann“, begann Bauherr, Gründer und Seniorchef des Unternehmens Norbert Herrmann seine Festansprache. Einen Dachstuhl und Zimmerleute habe es bei dem modernen Gebäude im Norden von Langenargen zwar nicht gegeben – aber dennoch reichlich verschiedene Beteiligte, Handwerker, Planer, Bau- und Dienstleistungsunternehmen. Rund 30 am Bau beteiligte Unternehmen listete Herrmann auf, viele hatten zum Richtfest Vertreter entsandt.

Besondere Anerkennung gab es für den Architekten Markus Keßler, der nicht nur organisatorisch die zahlreichen mitwirkenden Betriebe und die H&H Mitarbeiter koordiniert hat, sondern auch dafür gesorgt hat, dass der Betrieb auch während der intensivsten Umbauphasen weiter gehen konnte. Immerhin sind die Produktionsflächen, Büro- und Aufenthaltsbereiche sowie Sozialbereiche von in ihrer Bruttogeschossfläche von 1700 auf 2250 Quadratmeter erweitert worden. Und auch die bestehenden Räumlichkeiten wurden entsprechend saniert und umgebaut. Außer der Planung von neuen und erweiterten Produktions-, Lager-, Verwaltungs- und Sozialräumen, die nun im Einzelnen fertig gestellt werden sollen, hat das Unternehmen die Gelegenheit genutzt, und mit Hilfe der Industrie-Consulting-Agentur Schönheit und Partner aus Köln ein komplett neues Fertigungslayout für das Unternehmen zu planen. So soll die Produktion mittels einer Dock- und Fließmontage mit  zeit- und ablaufoptimierten Fertigungsstrukturen die Kapazitäten und Produktivitätspotenziale noch besser nutzen können. Wie vom H&H Führungsteam zu erfahren war, werde die Einweihung des umgebauten Gebäudes erst erfolgen, wenn auch die Produktions-, Lager- und Verwaltungsflächen entsprechend eingerichtet seien. Das könne noch bis Anfang 2020 dauern.

Außer vielen Dankesworten für die am Bau aktiv beteiligten – darunter auch die Mitarbeiterschaft, die viel Geduld mit Staub und Lärm gezeigt habe, und noch weiter zeigen müsse, blickte Herrmann auf die neuere Entwicklung des Unternehmens zurück. H&H Gerätebau kam nach dem Umzug von Tettnang-Bürgermoos 2003 ins neue Gebäude nach Langenargen-Bildstock mit 12 Mitarbeitern. Bei der ersten Erweiterung 2012 zählte man schon insgesamt 18, inzwischen sind es fast 40 Personen, die an innovativen Kühl- und Kältesystemen arbeiten. Bevor es schließlich statt Glaswerfen ans Bierfassanstechen durch den Architekten Keßler und einen „Richtschmaus“ ging, gab es vom Hausherrn Norbert Herrmann noch ein Gedicht statt Richtspruch. Er zog in Reimen eine Bilanz des seitherigen Baugeschehens und reimte unter anderem auch für die Zukunftsperspektiven des Unternehmens: „So soll es munter weiter gehen, mehr Arbeitsplätze werden entstehen.“

2019 © H&H Gerätebau GmbH