Zusammenarbeit mit Hochschulen und erweitertes theoretisches und praktisches Ingenieurs-Know-how

Langenargen (oej) – Kälteingenieur Jakob Kraus hat zusätzlich zu seiner Tätigkeit bei H&H Gerätebau den Master- Studiengang Maschinenbau an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg begonnen und steht nun bald vor seiner Master-Arbeit.

Der dreifache Vater, Ingenieur aus Bretten bei Karlsruhe, ist inzwischen am Bodensee heimisch geworden.

Kälteingenieur Jakob Kraus hat zusätzlich zu seiner Tätigkeit bei<br>H&H Gerätebau den Master- Studiengang Maschinenbau an der<br>Dualen Hochschule Baden-Württemberg begonnen und steht<br>nun bald vor seiner Master-Arbeit.

„Nach wie vor macht es richtig Spaß hier mit den ‚Coolen Systemen’ bei H&H Gerätebau“, bilanziert Kraus.
Allgemein habe sich das Unternehmen in den letzten Jahren beachtlich weiter entwickelt. Und das sowohl personell, qualitativ als auch strukturell. Kältespezialist Kraus schätzt besonders die Möglichkeiten, direkt und praktisch an den Systemen zu arbeiten. So könne man das Ergebnis der eigenen Entwicklungsarbeit direkt nachvollziehen und eventuellen Verbesserungsbedarf sofort erkennen. Auch die unternehmerische Herausforderung zwischen Serienfertigung, OEM-Produktion und Projektarbeit lasse keine Langeweile aufkommen. Eine weitere Herausforderung der gewachsenen Unternehmensgröße sei der gestiegene Dokumentationsaufwand: „Nur so lassen sich Abläufe sichern, Leistungskontrollen durchführen und der hohe Qualitätsstandard halten“, weiß Kraus.

Der 24-Jährige hat besondere Freude daran, selbst zu entwickeln und an den praktischen Umsetzungen auch in der Folge direkt mit zu arbeiten. Dazu gehöre auch, dass sich vor Ort zum Beispiel bei Wartungen ein ganz präzises Bild vom Zustand der Anlagen und deren realen Einsatzbedingungen ergebe. Kraus bestätigt: „So klappt das dann auch mit den Weiterentwicklungen und Verbesserungen.“

Theorie und Praxis – eine gute Verbindung auch bei Kooperationen

Nachdem H&H Gerätebau schon seit Jahren die Zusammenarbeit mit der Hochschule Karlsruhe (HsKA) pflegt, steht nun eine weitere Kooperation an.   Man entwickle gerade eine Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, berichtet Kraus. Nachgedacht werde über ein Ausbildungsprojekt, außerdem kann man bei H&H Gerätebau inzwischen auch einen dualen Studiengang absolvieren. Mitinhaber und Geschäftsführer Jürgen Riedl erklärt: „Wir sehen inhaltlich und personell – auch fürs Team – Vorteile von diesen Kontakten zwischen Theorie und Praxis.“ Geschäftsführer Norbert Herrmann ergänzt: „Mit Jakob Kraus als Entwicklungs- und Projekt-Ingenieur sind wir auf einem guten Weg.“ Die nahe Verbindung zu aktuellsten Kältethemen durch Masterstudium und Ausbildungskooperation komme dem Unternehmen ebenfalls zugute.
Seine Bachelor-Arbeit über „Optimierung eines Latentwärmespeichers für die Medizintechnik“ hat Kraus als Jahrgangsbester und Preisträger des Valerius-Füner-Preises abgeschlossen. Man darf gespannt sein, mit welcher Thematik sich seine Master-Arbeit beschäftigen wird.

2018 © H&H Gerätebau GmbH